DAPR bildet Social Media Manager aus

Die Deutsche Akademie für Public Relations (DAPR) die dreitägige Ausbildung zum Social Media Manager an. „Heute geht es nicht mehr um die Frage, ob Online-Relations eine Rolle im Unternehmensalltag spielen, sondern welche – und was man als Mitarbeiter können muss, wenn man hier mithalten und Erfolg haben möchte“ so Nils Hille, Geschäftsführer der DAPR. Das dreitägige Kompakt-Seminar samt Webinar der DAPR bereitet auf die Prüfung zum Social Media Manager vor. Hintergrund: Die Deutsche Akademie für Public Relations (DAPR) führt ab Februar 2016 wieder eigene Prüfungen für die Kommunikationsbranche durch. Die bisher dafür zuständige „Prüfungs- und Zertifizierungsorganisation der Kommunikationswirtschaft (PZOK)“ übergibt die operative Prüfungsabwicklung an die Weiterbildungsinstitute. Angehende Prüflinge, auch von anderen Aus- und Weiterbildern kommend, können sich von nun an direkt an die DAPR wenden und dort zur Prüfung anmelden.

Die Seminare finden in Düsseldorf und Frankfurt statt. Kosten für das dreitägige Seminar + Webinar: 1.790 Euro, Prüfung: 350 Euro.

Kommunikationskodex erarbeitet

Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR), gemeinsam getragen von den Kommunikationsverbänden DPRG, BdP, GPRA und degepol, hat in einem intensiven Prozess den Entwurf eines einen Kommunikationskodex erarbeitet, der jetzt öffentlich zur Diskussion gestellt wird. Unter der Federführung von Ratsmitglied Prof. Dr. Günter Bentele analysierte eine Redaktionsgruppe diverse internationale Kodizes und entwickelte einen modernen Kommunikationskodex. Er soll Kommunikationsmanagern künftig als Richtschnur dienen und unserer Branche normative Leitlinien bieten, die unser Handeln gegenüber der Gesellschaft legitimieren. Der Entwurf steht für zwei Monate auf www.kommunikationskodex.de öffentlich zur Diskussion. Der Rat und seine ihn tragenden Berufs- und Branchenverbände wollen auf diese Weise eine möglichst breite Diskussion anregen und die Akzeptanz des Regelwerks in der Kommunikationsbranche steigern.

Schweizer PR-Boost: Weiterbildung auf schweizerisch

Wer neue berufliche Qualifikationen erwerben, bestehende erneuern, vertiefen und erweitern möchte, sieht sich nach Weiterbildungsmaßnahmen am Schweizerischen Public Relations Institut oder am Schweizerischen Ausbildungszentrum für Marketing, Werbung und Kommunikation oder sucht sich einen Zertifikatslehrgang wie etwa das Certificate of Advanced Studies (CAS) oder Diplomas of Advanced Studies (DAS). Die Kurse schließen sowohl an die beruflichen Grundbildungen als auch an die höhere Berufsbildung oder an ein Studium an. Sie vermitteln theoretische und praktische Kenntnisse und können meistens berufsbegleitend absolviert werden. Abgeschlossen werden sie mit einem schul- oder verbandseigenen Attest, Zertifikat oder Diplom.

Folgend seien einige besonders relevante Kurse exemplarisch aufgeführt:
 Weiterlesen

PR-Weiterbildung in Österreich

Um sich in einer PR-Disziplin zum Experten weiterzubilden, aus einer anderen Branche den Quereinstieg in die PR zu schaffen, oder um sein Wissen aufzufrischen beziehungsweise zu erweitern gibt es in Österreich diverse Möglichkeiten, sich fortzubilden. Eine Studie des Arbeitskreises „Wissenschaft und Bildung“ des Public Relations Verbands Austria (PRVA) hat mithilfe des Studiengangs „Marketing und Sales“ an der FH Wien herausgefunden, dass in rund 600 Aus- und Weiterbildungsgängen das Fach PR/Öffentlichkeitsarbeit vorkommt. Diese Masse an Möglichkeiten hier vorzustellen, würde den Rahmen des Buches sprengen.

Daher konzentrieren wir uns im folgenden Abschnitt auf diejenigen Fortbildungsangebote, deren Qualität den Standards des PRVA entsprechen und von diesem zertifiziert wurden. Ähnlich wie in Deutschland sind die Kosten der Weiterbildungsangebote in der Regel von den Teilnehmern selbst zu begleichen. In einigen Fällen kann die zuständige Arbeiterkammer die Kosten übernehmen, oder der Teilnehmer eine Förderung des Landes beantragen. Das jeweilige Institut gibt einem Auskunft über die in Frage kommenden Fördermöglichkeiten – nachfragen lohnt sich!

 Weiterlesen

Deutschlands PR-Weiterbildungsstätten

In Deutschland bieten viele private PR-Akademien meist ein- bis anderthalbjährige berufliche Weiterbildungsangebote an. In der Regel sind diese nicht ganz günstig und müssen in der Regel vom Studierenden selbst bezahlt werden. In manchen Fällen wird die Weiterbildung jedoch von der Arbeitsagentur gefördert – nachfragen lohnt sich! Tipp: Die Weiterbildungskosten sind steuerlich als Werbungskosten absetzbar!

Um den Überblick zu behalten und sich von der Qualität der Weiterbildungsangebote zu überzeugen, gibt es zwei Möglichkeiten: Zum einen steht und fällt die Qualität mit dem Lehrgangskonzept und der Auswahl der Dozenten. Deswegen sollten Interessenten einen Schnuppertag vereinbaren, nach Referenzen fragen und sich die Vermittlungsquote der Absolventen geben lassen.

Zum anderen hilft einem ein Gütesigel bei der Beurteilung der Qualität einiger Weiterbildungsinstitute: Die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) überprüft zertifizierungswillige PR-Bildungsgänge hinsichtlich ihrer Qualitätsstandards, die der Berufsverband in seinem „Qualifikationsprofil Öffentlichkeitsarbeit“ festgelegt hat. Erfüllen die Bildungsgänge die umfangreichen Anforderungskriterien, so verleiht die DPRG die Zertifizierung für drei Jahre.

Im Folgenden stellen wir die relevantesten Anlaufstellen zur Weiterbildung in Deutschland vor (Stand: Dezember 2016).
 Weiterlesen